Die Verfälschung des Typs

Die Verfälschung des Typs

Es wird geschätzt, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt ihren Typ zumindest teilweise verfälscht, vor allem im Bereich der Arbeit. Auch wenn wir nach außen hin erfolgreich zu sein scheinen, sind die wenigsten von uns mit unserem Leben wirklich zufrieden. Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass mehr als 50% der Deutschen mit ihrer Arbeit sogar höchst unzufrieden sind und sofort wechseln würden, wenn sie könnten. Die allerwenigsten von uns haben Arbeit, die uns erfüllt und die unserem Naturell entspricht.

 

Anpassung an fremde Erwartungen

Schon früh werden die meisten von uns darauf getrimmt, den Erwartungen anderer gerecht zu werden und unsere Neigungen zu vernachlässigen, wenn sie nicht mit dem übereinstimmen, was unsere Eltern, Lehrer oder andere Beziehungspersonen von uns erwarten. So kommt es oft vor, dass wir uns im Laufe unserer Erziehung, der Ausbildung und des späteren Berufslebens immer ein Stückchen mehr von dem entfernen, was uns Spaß und Freude macht, uns leicht fällt und die Quelle sowohl unserer Einzigartigkeit als auch unserer Power und Glückseligkeit ist.

 

 Die Folgen der Typenverfälschung

Viele Menschen kommen erst durch eine Lebenskrise dazu, ihre Persona (die Maske, die sie in der Öffentlichkeit tragen) in Frage zu stellen. Erst dann fangen sie an darüber nachzudenken, ob die Persona wirklich mit ihrem Wesen harmoniert  ̶  und dies, obwohl es die ganze Zeit Anzeichen dafür gab, dass etwas nicht stimmt. Es könnte anhaltende Erschöpfungszustände gewesen sein oder psychosomatische Störungen. Auch Reizbarkeit, Frust, chronische Unzufriedenheit trotz scheinbaren Erfolgs, gefühlte Sinnlosigkeit, mangelnde Lebensfreude, Depression und Burnout gehören zu den typischen Folgen der Selbstverleugnung. Der Schweizer Psychiater C. G. Jung war der Meinung, dass die Verfälschung unseres Typs ein bewusster oder unbewusster Verrat an uns selbst sei, eine gegen uns selbst gerichtete Ausübung von Gewalt mit verheerenden Auswirkungen auf unsere Psyche und unsere körperliche Gesundheit. 

 

Wie sieht es bei Ihnen mit der Treue zu sich selbst aus?

Könnte es sein, dass auch Sie sich selbst verleugnen?  Könnte es sein, dass Ihre gegenwärtige Arbeit genau die falsche Art Tätigkeit für Sie ist? Wenn Sie wissen wollen, ob und zu welchem Grad Sie sich selber treu sind und ob Ihre Arbeit Ihrem Naturell entspricht, dann können Sie das hier anhand eines kurzen, anonymen Online-Selbst-Assessments machen: 

 

Vielleicht gehören Sie zu der glücklichen Minderheit der Menschen, die sich weitgehend treu sind und ihre wahre Lebensaufgabe erfüllen. Falls die Online-Auswertung des Assessments aber ergibt, dass Sie Ihren Typ verfälschen, hätte das auch eine positive Seite.  Nur wer die Diskrepanz zwischen seinem gegenwärtigen Lebensstil und dem Ruf seiner inneren Stimme erkennt, kann etwas dagegen unternehmen und die notwendigen Änderungen herbeiführen.

Sie können das Assessment völlig anonym machen oder Sie können sich hier registrieren.  Als registrierter Nutzer verfügen Sie über ein eigenes Portal, wo Sie das Assessment ablegen können. Auch künftige Assessments können dort abspeichert werden und deren Ergebnisse miteinander verglichen werden. So haben Sie die Möglichkeit, den Fortschritt in Ihrem Veränderungsprozeß zu beobachten und zu messen. 

 

Eine Bitte an Sie zum Schluss…

Wenn Sie Leute kennen, die vermutlich ihren Typ verfälschen und deren innere Stimme einen Weckruf braucht, schicken Sie ihnen bitte diesen Link oder teilen Sie diesen Artikel in Ihren sozialen Medien mithilfe der nachstehenden Buttons. Je mehr Menschen sich entscheiden, sich treu zu werden und ihre authentische, kreative Stärke auszuleben, desto schöner wird diese Welt und desto glücklicher werden wir alle.

 

 

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie das Login-Formular oder geben Sie eine andere.

Benutzername oder Passwort stimmt nicht

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.